Küssnacht

Das kleine Städchen Küssnacht, malerisch am Vierwaldtstätter See gelegen, ist ein Ort mit einer langen und aufregenden Tradition. Hier, im Kanton Schwyz, waren die Aufstände gegen den Adel besonders hoch und die Bewohner der Region waren es, die als erste für die Unabhängigkeit kämpften und sie auch erreichten. Es war Andreas Hofer, der in der Nähe von Küssnacht jenen Pfeil abschoss, der die Schweiz in die Unabhängigkeit brachte. Die Bewohner zeigen und feiern dementsprechend stolz ihre schweizerischen Traditionen. Küssnacht hat aber auch sonst sehr viel malerische Natur und herrliche Gebirgslandschaft zu bieten. Und aufgrund der geschichtlichen Bedeutung der Region sind die Bewohner Besucher gewöhnt. Küssnacht ist ein idealer Urlaub für Ruhe und Natur suchende Reisende.

kuessnacht_01
Hauptstraße in Küssnacht mit Geschäften und netten Cafes.

Anreise
Küssnacht liegt am nordwestlichen Ufer des Vierwaldstätter Sees. Die Anreise kann auf unterschiedliche Arten erfolgen. Mit dem Auto kommen Besucher leicht und bequem von Luzern oder Zürich an. Reisende, die sich am See aufhalten, können mit Buslinien oder per Fähre nach Küssnacht gelangen. Die Gotthardbahn hält mit meheren Zuglinien am Küssnachter Bahnhof. Am bequemsten erscheint die Anreise per Flugzeug via Zürich. Küssnacht ist ganzjährig besuchbar. Die Sommer sind mild und laden Besucher zum Wandern ein, während die durchaus heftigen Winter ein wahres Vergnügen für Wintersportler darstellen.

Allgemeine Informationen
Die kleine Stadt hat eine lange Tradition als Touristendestination. Bereits Goethe und Schiller verweilten hier und auch in den folgenden 200 Jahren haben viele bedeutende Schriftsteller und Poeten Küssnacht besucht. Hotels und Ferienwohnungen stehen den Reisenden zur Verfügung. Ob Reisende eher günstig oder gehoben übernachten wollen, es findet sich in Küssnacht eine passende Unterkunft. Auch zu den regelmäßig wiederkehrenden Festen lassen sich immer Zimmer finden. Im Ort laden Restaurants und Imbisse die Gäste zum Probieren schweizerischer Spezialitäten ein. Die meisten Besucher bleiben für mehrere Tage und erkunden den Ort und die Umgebung. Küssnacht ist auch ideal für eine Schweiz Rundreise.

kuessnacht_02
Großer Parkplatz in Küssnacht vorne am See.

Sehenswürdigkeiten
Die Stadt besitzt sehr viele Denkmäler und Sehenswürdigkeiten. Am beliebtesten ist die Hohle Gasse, die weltweit durch Schillers Wilhelm Tell bekannt wurde. Hier erschoss Tell den Landvogt Gessler und rief damit den Kampf um die Schweizer Unabhängigkeit aus. Die Umgebung des Vierwaldtstätter Sees war in frühgeschichtlichen Zeiten Heimat der Kontinentalkelten und viele archäologische Zeugnisse finden sich im Museum. Die Gesslerburg ist eine Ruine aus dem späten Mittelalter, die mit dem gleichnamigen Landvogt verbunden ist. Ob er hier wirklich gelebt hat, können Gäste bei dem Besuch der Ruine erfahren. Der Ort selber bietet eine wundervolle Mischung der inneralpinen Architektur, die mit modernen Elementen verbunden ist. Kirchen und kleine Kapellen zeugen von der langen Tradition christlicher Spiritualität. Die Königin-Astrid-Kapelle wurde 1935 erbaut und erinnert an die belgische Königin Astrid, die an dieser Stelle bei einem Unfall ums Leben kam. Das Heimatmuseum bietet zudem einen Überblick über die Geschichte des Ortes und dem Freiheitskampf der Schweizer. Auch die Umgebung von Küssnacht bietet nicht nur kulturelle, sondern auch natürliche Sehenswürdigkeiten, die sich beim Wandern erkunden lassen, wie zum Beispiel den Rigi, den höchsten Berg der Region.

kuessnacht_03
Schiffsanleger (Pier) in Küssnacht.

Aktivitäten
Besucher haben die Möglichkeit, Küssnacht und die Umgebung beim Wandern zu erkunden. Im Winter, wenn viel Schnee gefallen ist, laden die Berghänge zum Rodeln und Skifahren ein. Der Vierwaldtstätter See bietet im Sommer eine herrliche Abkühling beim Schwimmen oder Segeln. Neben den allgemeinen Aktivitäten laden die Bürger von Küssnacht auch mehrmals im Jahr zu traditionellen Festen ein. Das bekannteste Fest ist das Klausjagen (Chlausjagen), das am 5.12. jährlich stattfindet. Es steht im Zusammenhang mit den Weihnachts- und Jahresendbräuchen, den Umzügen zu dieser Zeit und der Erinnerung an heidnische Bräuche. Mehrere tausend Bürger versammeln sich und jagen symbolisch den Nikolaus. Auch Fastnacht wird im Frühjahr begangen und zieht viele Menschen in die Stadt. Unter Lärmen und Tosen werden nicht nur das alte Jahr, sondern auch dessen Geister aus der Stadt vertrieben. Auch während der anderen Jahreszeiten gibt es immer wieder Feste und Feiern in der Stadt, zu denen Besucher gerne willkommen geheißen werden.

Küssnacht ist eine moderne alpine Großstadt mit herrlicher Tradition und ganzjährig einen Besuch wert.